Gattung Scirtes Illiger Coleoptera - Polyphaga - Tarsen-5-5-5 - Scirtidae
  Von Arved Lompe Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden
  Hinterschenkel stark verdickt, der innere Enddorn der Hinterschienen auffällig stark entwickelt, säbelförmig, fast so lang wie das verlängerte 1. Hintertarsenglied. Körper kurzoval, fast rund. Käfer mit Springvermögen.  
#1 Flügeldecken sehr dicht und fein punktiert, Punkte meist durch Querrunzeln verbunden. Oberseite länger rauh behaart, grauschimmernd [Abb.1]. Flügeldecken neben den Seitenrand etwas breiter verflacht. Normalfärbung kastanienbraun [Abb.2], doch kommen gelegentlich auch sehr dunkle Stücke vor. Der große Enddorn der Hinterschienen beim ♂ innen gebogen [Abb.3]. Penisspitze bei Seitenansicht S-förmig gebogen [Abb.4]; Tegmen seitlich mit groben Zähnchen. Aedoeagus und Innenstruktur des ♀-Genitals [Abb.5]. 3-3,8 mm. In Europa weit verbreitet, jedoch im Osten seltener, bei uns wohl überall nachzuweisen, wenn auch weniger häufig als die folgende Art. Auf Gebüsch und niedriger Ufervegetation an stehenden Gewässern von Mitte VI-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...orbicularis (Panzer, 1793)

SCIRTES ORBICULARIS
Abb.1
SCIRTES ORBICULARIS
Abb.2
SCIRTES ORBICULARIS
Abb.3
SCIRTES ORBICULARIS.JPG
Abb.4
SCIRTES ORBICULARIS
Abb.5
 
-- Flügeldecken dicht und fein punktiert, die Punkte gut isoliert [Abb.6] (am besten auf den Seiten der Flügeldecken hinter den Schultern zu vergleichen). Oberseite unauffälliger, dunkler behaart, die Haare feiner und anliegender [Abb.7]. Flügeldecken neben dem Seitenrand nur schmal verflacht. Schwarzbraun, Mund, Fühlerbasis und Beine heller, gelegentlich auch das ganze Tier heller kastanienbraun. Beim ♂ die Innenseite des großen Ensporns der Hinterschienen gerade [Abb.8]. Penisspitze bei Seitenansicht einfach gebogen [Abb.9]; Tegmen seitlich nur mit sehr feinen Zähnchen. Aedoeagus und Innenstruktur des ♀-Genitals [Abb.10] [Abb.11]. 3-3,8 mm. In ganz Europa mit Ausnahme des Nordens, bei uns überall häufig oder sehr häufig, manchmal in großer Zahl auf Gebüsch und Sumpfvegetation von Ende V-VIII.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...hemisphaericus (L., 1767)

SCIRTES HEMISPHAERICUS
Abb.6
SCIRTES HEMISPHAERICUS
Abb.7
SCIRTES HEMISPHAERICUS
Abb.8
SCIRTES HEMISPHAERICUS.JPG
Abb.9
SCIRTES HEMISPHAERICUS
Abb.10
SCIRTES HEMISPHAERICUS
Abb.11
     Erstellt am: 12.06.2013
Letzte Aktualisierung: 09.06.2016 - 18:30:56
Copyright © 2016 Dr. Arved Lompe - All rights reserved