Familie Carabidae Coleoptera - Adephaga
  von Arved Lompe Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden
  Bestimmungstabelle der Unterfamilien und Triben. Arten aus Nordamerika siehe

   ...Carabidae_NA


Arten aus Südamerika siehe  sites.google.com
und Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Reichardt1977 Carabidae Neotropis.pdf
#1 Fühler 2-gliedrig, keulenförmig [Abb.1], bei Ameisen lebende Arten. Unterfamilie Paussinae, Gattung

   ...Paussus L., 1775

PAUSSUS FAVIERI.JPG
Abb.1
 
-- Fühler 11-gliedrig.

   ...2

 
#2 Fühler innerhalb der Wurzeln der Oberkiefer gelegen. Oberlippe groß und breit, überragt seitlich die Fühlerwurzeln [Abb.2]. Augen groß, vorstehend und der Kopf damit oft breiter als der Halsschild [Abb.3].

   ...Cicindelinae

CICINDELA KOPF.JPG
Abb.2
CICINDELA CAMPESTRIS
Abb.3
-- Fühler hinter den Wurzeln der Oberkiefer in der Verlängerung ihrer Seitenfurche gelegen. Oberlippe schmaler, überragt die Fühlerwurzeln seitlich nicht [Abb.4]

   ...3

AMARA KOPF.JPG
Abb.4
 
#3 Körperumriß geschlossen, kaum 1,5 x so lang wie breit, [Abb.5]. Beine und Fühler lang und dünn, Schildchen vom Hinterrand des Halsschildes überdeckt. Flügeldecken mit 14 oder mehr Streifen. Unterfamilie Omophroninae, Gattung

   ...Omophron

OMOPHRON LIMBATUM
Abb.5
 
-- Körper mehr als doppelt so lang wie breit, und meistens stärker gegliedert, d.h. Kopf und Halsschild vom Körper +/- abgesetzt und frei beweglich. Flügeldecken flacher, meistens mit 9, selten mit 10 oder 12 Streifen.

   ...4

 
#4 Flügeldecken nach hinten auffallend verbreitert, dort abgestutzt, den Hinterleib nicht ganz bedeckend, stark gewölbt. Hinterleib auffallend dick, mit 8 (♂) oder 7 (♀) sichtbaren Sterniten. Häufig Vorderkörper rot mit blaugrünen Flügeldecken [Abb.6]. Bombardierkäfer.

   ...Brachininae

BRACHINUS HABITUS.JPG
Abb.6
 
-- Hinterleib mit 6 sichtbaren Sterniten, nicht auffallend dick. Flügeldecken in der Mitte am breitesten oder abgeflacht.

   ...5

 
#5 Alle Fühlerglieder nur mit locker gestellten Borsten besetzt. 5-6 mm [Abb.7], im Norden von Europa. Familie Trachypachidae, Gattung

   ...Trachypachus Motschulsky, 1844

TRACHYPACHUS ZETTERSTEDTI
Abb.7
 
-- Fühlerglieder zumindest vom 5. an pubescent behaart.

   ...6

 
#6 Letztes Glied der Kiefertaster klein stiftförmig, wesentlich dünner und kaum halb so lang wie das verdickte vorletzte [Abb.8].

   ...Bembidiini

BEMBIDION TASTER.JPG
Abb.8
 
-- Letztes Glied der Kiefertaster an der Basis so breit wie das vorletzte, selten schmäler, dann aber mehr als halb so lang wie das vorletzte [Abb.9].

   ...7

DUVALIUS TASTER.JPG
Abb.9
 
#7 Vorderschienen mit kleiner Putzscharte: Die Öffnung der Putzscharte an der Spitze der Vorderschienen, diese +/- gerade entlang der Unterseite verlaufend, ohne deutlichen seitlichen Ausschnitt, die beiden Enddorne liegen etwa in gleicher Höhe, der äußere überragt deutlich die Schienenspitze [Abb.10].

   ...8

PUTZSCHARTE VORN.JPG
Abb.10
 
-- Vorderschienen mit großer Putzscharte: Die Öffnung der Putzscharte vor der Spitze der Vorderschienen gelegen, entweder seitlich schräg nach innen ausgeschnitten [Abb.11] und an der Unterseite gelegen oder als Aussparung an der Innenseite [Abb.12]. Der äußere Enddorn der Vorderschienen ist an die Basis dieses Ausschnittes gerückt. Er überragt die Schienenspitze nicht oder nur wenig

   ...11

PUTZSCHARTE KLEIN.JPG
Abb.11
PUTZSCHARTE GROSS
Abb.12
#8 Vorderkörper schlank, Kopf schnauzenförmig verlängert [Abb.13], Oberkiefer schlank, verlängert, mit 3 Endzähnen und bürstenartig beborstet. Oberlippe tief ausgerandet, Endglied der Taster beilförmig und löffelartig ausgehöhlt [Abb.14]. Hinterhüften getrennt. Tribus Cychrini, Gattung

   ...Cychrus

CYCHRUS SPINICOLLIS
Abb.13
CYCHRUS KOPF.JPG
Abb.14
-- Kopf nicht auffallend verlängert [Abb.15]. Oberkiefer kürzer, mit 1-2 Endzähnen und nicht bebürstet. Oberlippe höchstens leicht ausgerandet. Hinterhüften berühren sich.

   ...9

CARABUS KOPF.JPG
Abb.15
 
#9 Mandibeln ohne Borstenpunkte in der Außenfurche. Basis der Flügeldecken ungerandet. Meist große Arten mit breiten Flügeldecken, selten unter 15 mm. Tribus

   ...Carabini

 
-- Mandibeln mit wenigstens einem Borstenpunkt in der Außenfurche [Abb.16] (die Borste ist oft abgebrochen!) oder mehreren Haaren. Meist kleinere Arten mit schlankeren Flügeldecken, selten über 15 mm.

   ...10

NEBRIA PORENPUNKT.JPG
Abb.16
 
#10 Basis der Flügeldecken gerandet [Abb.17] [Abb.18], Halschild mit Borsten am Seitenrand. Fast stets nur 1 Borstenpunkt auf dem Scheitel neben den Augen (Supraorbitalborste) und 1 Borste in der Mandibelfurche. Tribus

   ...Nebriini

NEBRIA RUFESCENS
Abb.17
NEBRIA LIVIDA
Abb.18
-- Basis der Flügeldecken ungerandet [Abb.19] [Abb.20], Halsschild ohne Borsten. Scheitel mit 2 Supraorbitalborsten, Mandibelfurchen mit 1 Borste. Arten aus der Neuen Welt und Indien. Tribus

   ...Opisthiini Dupuis, 1912

OPISTHIUS RICHARDSONI
Abb.19
PAROPISTHIUS INDICUS
Abb.20
#11 Augen sehr groß, ihre gemeinsame Breite übertrifft die Breite der Stirn [Abb.21] [Abb.22]. Die Putzscharte liegt an der Unterseite der Vorderschienen.

   ...12

NOTIOPHILUS KOPF.JPG
Abb.21
ELAPHRUS KOPF
Abb.22
-- Augen relativ kleiner, zusammen nicht breiter als die Stirn. Die Putzscharte liegt als Aussparung auf der Innenseite im letzten Drittel der Vorderschienen [Abb.12].

   ...13

PUTZSCHARTE GROSS.JPG
Abb.12
 
#12 Kopf und Halsschild fast so breit wie die Flügeldecken, diese mit einem spiegelglatten Feld. Augen groß, fast die ganzen Kopfseiten einnehmend. Auf der Stirn zwischen den Augen mit Längskielen [Abb.21]. Putzscharte als deutliche Aussparung angelegt. Kleiner 6 mm. Tribus Notiophilini, Gattung

   ...Notiophilus

 
-- Kopf und Halsschild viel schmäler als die Flügeldecken, diese mit auffñlligen Augenflecken. Kopf hinter den Augen mit deutlichen Schläfen. Ohne Längskiele auf der Stirn zwischen den Augen [Abb.22]. Putzscharte nur ganz flach ausgebildet. Über 5,5 mm.

   ...Elaphrini

ELAPHRUS KOPF.JPG
Abb.22
 
#13 Fühlerglieder 2-4 mit auffallend kräftigen Borsten, die viel länger sind als die Fühlerglieder selbst [Abb.23]. Außenseite der Vorderschienen nicht dornförmig verlängert. Tribus Loricerini, Gattung

   ...Loricera

LORICERA KOPF.JPG
Abb.23
 
-- Die Fühlerglieder 2-4 nicht mit so langen Borsten besetzt.

   ...14

 
#14 Die Außenseite der Vorderschienen über die beiden ersten Tarsenglieder hinaus dornförmig verlängert, oft noch mit zusätzlichen Seitenzähnen oder Dornen [Abb.24]. Halsschild zur Basis sehr stark verengt [Abb.25], Mesothorax als Stielchen ausgebildet. Fühlerwurzeln durch eine seitliche Verbreiterung der Stirn überdeckt, Fühler kurz, überragen den Halsschildhinterrand nicht.

   ...Scaritinae

SCARITES BUPARIUS
Abb.24
CLIVINA KOPF.JPG
Abb.25
-- Vorderschienen außen an der Sitze nicht fingerförmig verlängert. Die Epimeren (Em) der Mittelbrust erreichen die Mittelhüfthöhlen (Mh) nicht, weil sich ein Fortsatz der Hinterbrust (Hb) dazwischen schiebt [Abb.26].

   ...15

PTEROSTICHUS USEITE.JPG
Abb.26
 
#15 Halsschild vom Hinterleib durch einen kurzen Stiel der Mittelbrust getrennt [Abb.27].

   ...16

BROSCUS CEPHALOTES
Abb.27
 
-- Halsschild vom Hinterleib nicht stielartig getrennt, mitunter aber nach hinten stark verengt.

   ...20

 
#16 Fühler erst vom 5. Glied ab fein behaart, die ersten 4 Glieder bis auf einzelne längere Börstchen oder Borstenkränze an den Enden des 3. und 4. Glieds kahl. Stirn jederseits nur mit 1 Supraorbitalborste.

   ...17

 
-- Auch die Basisglieder der Fühler fein behaart. Arten aus Südeuropa

   ...18

 
#17 Kiefertaster auffallend verlängert, so lang wie der Kopf [Abb.28] . Oberseite behaart. Ca. 5 mm. Iberische Halbinsel. Unterfamilie Apotominae, Gattung

   ...Apotomus Illiger, 1807

APOTOMUS RUFUS
Abb.28
 
-- Kiefertaster normal lang.

   ...Broscinae

 
#18 Kopfoberseite kahl, Stirn neben den Augen mit 2 Supraorbitalborsten [Abb.29]. Tribus Psydrini, Gattung

   ...Nomius Laporte de Castelnau, 1835

NOMIUS PYGMAEUS
Abb.29
 
-- Kopf oberseits mit Borsten oder Haaren Stirn nur mit einer Supraorbitalborste neben den Augen, die in der übrigen Beborstung mitunter schwer auszumachen ist.

   ...19

 
#19 Extrem abgeflachte über 10 mm große Arten [Abb.30]. Unterfamilie Siagoninae, Gattung

   ...Siagona Latreille, 1804

SIAGONA EUROPAEA
Abb.30
 
-- Kleine um 5 mm große, zylindrische Arten. Kiefertaster auffallend verlängert, so lang wie der Kopf [Abb.28]. Mittel- und Hinterschienen am Ende mit einer Ausrandung [Abb.31]. Unterfamilie Apotominae, Gattung

   ...Apotomus Illiger, 1807

APOTOMUS RUFUS
Abb.28
APOTOMUS MSCHN.JPG
Abb.31
#20 Halsschild +/- zylindrisch, ohne deutlichen Seitenrand, dieser höchstens unvollständig angedeutet [Abb.32].

   ...21

ODACANTHA SEITE.JPG
Abb.32
 
-- Halsschild ± abgeflacht, stets mit deutlichem, ± scharfem und vollständigem [Abb.33] Seitenrand

   ...22

DROMIUS SEITE.JPG
Abb.33
 
#21 Schläfen kurz. 1. Fühlerglied so lang wie 2.-4. zusammen, alle Glieder behaart. Halsschild ganz ohne Andeutung eines Seitenrandes [Abb.34]. 4. Tarsenglied sehr lang 2lappig ausgezogen. Tribus Dryptini, Gattung

   ...Drypta Latreille


Tabelle aller Gattungen des Tribus

   ...Dryptini

DRYPTA HABITUS.JPG
Abb.34
 
-- Schläfen lang. 1. Fühlerglied nicht so lang wie 2. und 3. zusammen, Glieder erst vom 4. ab behaart. Halsschild mit der Andeutung eines unvollständigen Seitenrandes [Abb.35]. Tribus

   ...Odacanthini

ODACANTHA HABITUS.JPG
Abb.35
 
#22 Der Augen- und Schläfenbereich ist durch eine bogenförmige Fuche deutlich von der Stirn abgesetzt [Abb.36]. Der vertiefte Nahtstreif biegt am Flügeldeckenende im Bogen nach außen und vorne um und endet kurz vor dem Ende des (oft schwachen) 3. oder 5. Flügeldeckenstreifs (,Trechusbogen' [Abb.37]). (Bei der Gattung Perileptus fehlt der Trechusbogen, die Arten sind aber durch die backenartig abgegrenzten Schläfen als Trechini zu erkennen.)

   ...Trechini

TRECHUS PAMPHYLICUS
Abb.36
TRECHUSBOGEN.JPG
Abb.37
-- Augen und Schläfen nicht backenartig abgegrenzt. Der Nahtstreif bildet keinen ,Trechusbogen' und ist am Flügeldeckenende höchstens mit dem 8. oder dem Randstreif verbunden.

   ...23

 
#23 Oberlippe +/- asymmetrisch ausgeschnitten. Flügeldecken undeutlich abgestutzt, den Hinterleib ganz bedeckend. Kleine schwarze Arten von 2-6 mm Länge. Tribus Amblystomini, Gattung

   ...Amblystomus Erichson, 1837

 
-- Oberlippe nicht asymmetrisch ausgeschnitten.

   ...24

 
#24 Enddorn der der Hinterschienen sehr lang, überragt die Mitte des 1. Tarsengliedes. Flügeldecken undeutlich abgestutzt. Tribus Cyclosomini, bei uns nur Subtribus

   ...Masoreina

 
-- Enddorn der Hinterschienen kürzer, Flügeldecken nicht oder deutlich abgestutzt; wenn der Enddorn ähnlich lang ist, dann sind die Flügeldecken auch nicht andeutungsweise abgestutzt (Gattung Platyderus).

   ...25

 
#25 Die Flügeldeckenenden gerade oder schräg abgestutzt [Abb.38]. Zumindest die Spitze des Abdomens unbedeckt [Abb.39]. Flügeldecken am Ende gerade nach hinten gestreckt, keinen deutlichen Flügeldeckenabsturz bildend [Abb.40].

   ...Lebiini

DROMIUS FLD.JPG
Abb.38
LEBIA HABITUS
Abb.39
LEBIITAE FLD
Abb.40
 
-- Flügeldecken am Ende einzeln oder gemeinsam abgerundet [Abb.41] oder ± zugespitzt, manchmal zum Ende neben der Spitze seitlich etwas ausgerandet, das Abdomen normal bedeckend. Flügeldecken bilden - bis auf wenige Ausnahmen, die aber eindeutig abgerundete Flügeldeckenenden haben - einen deutlichen Absturz am Ende [Abb.42].

   ...26

BADISTER FLD.JPG
Abb.41
PTEROSTICHITAE FLD
Abb.42
#26 Die Augen stehen an der Kopfbasis mehr als halbkreisförmig vor [Abb.43]. Das Endglied der Kiefertaster sitzt dem Ende des vorletzten schräg außen auf [Abb.44]. Flügeldecken mit schwarzer Kreuzzeichnung auf rotgelbem Grund [Abb.45]. Tribus Panagaeini, Gattung

   ...Panagaeus

PANAGAEUS BIPUSTULATUS
Abb.43
PANAGAEUS TS.JPG
Abb.44
PANAGAEUS BIPUSTULATUS
Abb.45
 
-- Augen nicht mehr als halbkreisförmig vortretend. Kiefertasterendglied dem Ende des vorletzten ± zentral angefügt

   ...27

 
#27 Oberkiefer einfach gerundet bis scharf zugespitzt. Kopfschild nicht ausgerandet, Basalmembran der Oberlippe bedeckt [Abb.46]

   ...28

AMARA KOPF2.JPG
Abb.46
 
-- Oberkiefer an der Spitze breit beißzangenartig [Abb.47] oder breit zweizähnig [Abb.48]. Kopfschild einfach oder ± ausgerandet und beiderseits der Ausrandung stumpf gehöckert. Oberlippe tief ausgerandet, manchmal wie verkrüppelt; der Kopfschild läßt einen Teil der häufigen Basalmembran [Abb.49] frei.

   ...Licinini

BADISTER KOPF.JPG
Abb.47
ZARGUS SCHAUMII
Abb.48
LICINUS KOPF.JPG
Abb.49
 
#28 Neben dem oberen Augenrand befindet sich nur 1 Porenpunkt mit Borste (Supraorbitalborste). Selten mit 2 Borsten (Zabrus ovipennis, einige Ditomina).

   ...29

 
-- Neben dem oberen Augenrand 2 Porenpunkte mit Borsten (Achtung, die Borsten sind oft abgebrochen! Selten fehlt die vordere Borste (bei Pterostichus crassiusculus)).

   ...32

 
#29 Fühler erst vom 4. Glied an mit einer Grundbehaarung, das 3. Fühlerglied nur mit einem Ring endständiger Börstchen, sonst unbehaart [Abb.50]. Flügeldecken kahl.

   ...30

AMARA F.JPG
Abb.50
 
-- zumindest das 3. Fühlergrlied in der distalen Hälfte +/- dicht behaart [Abb.51].

   ...31

HARPALUS F.JPG
Abb.51
 
#30 Große Arten > 10 mm. Halsschildseitenrand ohne oder nur mit einer Borste, die aber nicht am Hinterwinkel steht. Gattung Zabrus.

   ...Zabrini

 
-- Kleinere Arten < 10 mm. Halschildseitenrand mit einer Borste in den Hinterwinkeln und einer weiteren vor der Mitte. Arten von der Balkanhalbinsel und aus Kleinasien (Türkei). Untergattung Haptoderotapinus und Haptotapinus der Gattung

   ...Pterostichus Bonelli, 1810

 
#31 1. bis 3. Glied etwas behaart, vom 4. Glied an stärker behaart. Flügeldecken meist behaart, selten kahl. Beim ♂ die Mitteltarsen nicht verbreitert.

   ...Chlaeniini

 
-- 1. und. 2. Fühlerglied meist bis auf die normalen Tastborsten kahl, selten etwas behaart. 3. Fühlerglied wenigstens in der distalen Hälfte dicht behaart [Abb.51] (manchmal schwer erkennbar). Flügeldecken kahl oder behaart. Beim ♂ oft auch die Mitteltarsen verbreitert.

   ...Harpalini

HARPALUS F.JPG
Abb.51
 
#32 Vorletztes Lippentasterglied höchstens mit 1 Börstchen. Endglied der Hintertarsen direkt über jedem Klauenansatz mit 1 Börstchen, sonst kahl [Abb.52]. Die Seitenrandkehle umgreift die Flügeldeckenspitze und verläuft bis zur Naht [Abb.53]. Ovale, schwarzbraune Arten. Tribus Oodini, Gattung

   ...Oodini

OODES TR.JPG
Abb.52
OODES FLD
Abb.53
-- Vorletztes Lippentasterglied innen ohne oder mit 2 oder mehr Borstenhaaren. Endglied der Hintertarsen unterseits kahl oder mit Börstchenpaaren. Falls die Seitenrandkehle die Flügeldeckenspitze erreicht, mündet sie in den 1. Flügeldeckenstreifen.

   ...33

 
#33 An der Innenseite des vorletzten Lippentastergliedes stehen nur 2, selten 3 Borsten senkrecht zur Längsachse [Abb.54] (am Ende des Gliedes +/- in Richtung der Längsachse stehende weitere Borsten dürfen hier nicht mitgezählt werden). Körperumriß meist stärker gegliedert [Abb.55].

   ...34

PTEROSTICHUS TS.JPG
Abb.54
PTEROSTICHUS HAB
Abb.55
-- An der Innenseite des vorletzten Lippentastergliedes stehen mehr als 2 Borsten [Abb.56]. Körperumriß meist von geschlossener Form [Abb.57]. Gattung Amara.

   ...Zabrini

AMARA TS.JPG
Abb.56
AMARA HAB
Abb.57
#34 Größere Arten über 4 mm. Der 8. Flügeldeckenstreifen normal tief, zum Ende der Flügeldecken in gleichmäßiger Entfernung vom Seitenrand verlaufend. Die mittleren Fühlerglieder länglich. Kiefertasterendglied meistens nicht länger als das vorletzte.

   ...35

 
-- Kleinere Arten bis 3 mm [Abb.58] (gilt nur für Europa). Der 8. Flügeldeckenstreifen sehr stark vertieft, nach hinten vom Seitenrand der Flügeldecken entfernt und neben der Naht die Spitze erreichend. Mittlere Fühlerglieder kurz, perlschnurartig angeordnet [Abb.59]. Kiefertasterendglied auffallend lang kegelförmig, dem kürzeren vorletzten nicht ganz zentral aufgesetzt. Unterfamilie

   ...Perigoninae


In Europa nur Gattung

   ...Trechicus LeConte, 1853

TRECHICUS NIGRICEPS
Abb.58
PERIGONA F.JPG
Abb.59
#35 Außenfurche der Mandibeln vorne mit einer Borste in einem Porenpunkt (der auch noch zu sehen ist, wenn die Borste abgebrochen ist). ♂ mit 2 erweiterten und unterseits bebürsteten Vordertarsengliedern

   ...36

 
-- Außenfurche der Mandibeln vorne ohne Borste. Flügeldecken mit Basalrand. ♂ mit 3 erweiterten Vordertarsengliedern.

   ...37

 
#36 Flügeldecken mit Basalrand [Abb.60]. Tarsen oberseits längsgefurcht. 3. Fühlerglied vollständig behaart. Tribus

   ...Pogonini

POGONUS SCHULTER.JPG
Abb.60
 
-- Flügeldecken ohne Basalrand [Abb.61]. Tarsen oberseits ungefurcht gerundet. 3. Fühlerglied vollständig behaart. Unterfamilie

   ...Patrobini

PATROBUS SCHULTER.JPG
Abb.61
 
#37 Labium sehr wenig ausgerandet, der Mittenzahn im Niveau der Seitenlappen. 2. Fühlerglied an der Spitze des ersten seitlich versetzt eingelenkt [Abb.62]. Tribus Abacetini, Gattung

   ...Abacetus Dejean 1828

ABACETUS SALZMANNI
Abb.62
 
-- Labium stark ausgerandet, die Seitenlappen nach vorne vorstehend. 2. Fühlerglied nicht versetzt eingelenkt.

   ...38

 
#38 Epipleuren vor der Spitze der Flügeldecken gekreuzt oder einfach. Trochanter an den Hinterbeinen etwa halb so lang wie der Schenkel. Arten mit deutlich zur Spitze verbreiterten Vorderschienen gehören hierher.

   ...39

 
-- Epipleuren vor der Spitze der Flügeldecken nicht gekreuzt, nach hinten allmählich schmaler werdend. Trochanter an den Hinterbeinen höchstens 1/3 so lang als die Schenkel. Vorderschienen schlank, nur wenig verbreitert, zwischen Spitze und Putzscharte fast parallel. Im Zweifelsfall gehören Arten mit gezähnten Klauen hierher.

   ...40

 
#39 Vorderschienen an der Außenecke zahnförmig ausgezogen [Abb.63]. Griechenland, Türkei. Tribus Morionini.

   ...Morion Latr., 1810

MORION OLYMPICUS
Abb.63
 
-- Vorderschienen an der Außenecke verrundet, kaum vorgezogen.

   ...Pterostichini

 
#40 Prosternalfortsatz an der Spitze nicht gerandet. Absturz des Prosternalfortsatzes breit und flach

   ...Platynini

 
-- Prosternalfortsatz gerandet oder ungerandet, der Absturz schmal und +/- scharf gekantet.

   ...Sphodrini

 
  Abacetus
Amblystomus
Apotomus
Bembidiini
Brachininae
Broscinae
Carabidae_NA
Carabini
Chlaeniini
Cicindelinae
Cychrus
Drypta
Dryptini
Elaphrini
Harpalini
Lebiini
Licinini
Loricera
Masoreina
Morion
Nebriini
Nomius
Notiophilus
Odacanthini
Omophron
Oodini
Opisthiini
Panagaeus
Patrobini
Paussus
Perigoninae
Platynini
Pogonini
Pterostichini
Pterostichus
Scaritinae
Siagona
Sphodrini
Trachypachus
Trechicus
Trechini
Zabrini
     Erstellt am: 27.07.2012
Letzte Aktualisierung: 20.05.2016 - 15:10:56
Copyright © 2016 Dr. Arved Lompe - All rights reserved