Gattung Bruchidius Schilsky Coleoptera - Bruchidae - Bruchinae
  Von Arved Lompe (n. P. Brandl, K.-W. Anton)
Bitte Fehler und Ergänzungen an mailbox@lompe.de senden
Anton, K.W. (1998): Revision of the Genus Bruchidius. Part I: The B. seminarius Group (Coleoptera: Bruchidae) Stuttgarter Beitr. Naturk. 573:1-13 Private Datei: f:\taxa\coleo\scans\Anton1998 Bruchidius-I.pdf
Kergoat, G. J.; Delobel, P.; Delobel, A. (2007): Phylogenetic relationships of a new species of seedbeetle infesting Cercis siliquastrum L. in China and in Europe (Coleoptera: Chrysomelidae: Bruchinae: Bruchini). Ann. Soc. entomol. Fr. (n. s.) 43 (3): 265-271. Private Datei: F:\taxa\coleo\scans\Kergoat_et_al2007 Bruchidius siliquatri.pdf
Rheinheimer, J. & Hassler, M. (2013): Bruchidius siliquastri Delobel, 2007 (Coleoptera: Bruchidae) sowie Bruchophagus sophorae (Crosby & Crosby, 1929) (Hymenoptera: Chalcididae) neu für Deutschland - Mitt. ent. V. Stuttgart, 48:3-4
Rheinheimer, J. & Hassler, M. (in Vorbereitung): Blatt- und Samenkäfer Baden-Württembergs
  Meist kleinere Arten als in der Gattung Bruchus. Körper länglich, oval; Halsschild in der Regel konisch nach vorn verengt, ohne seitlichen Zahn. Unterkante der Hinterschenkel ohne Zahn oder höchstens mit einem winzigen, oft kaum erkennbaren Zähnchen an der Innenseite. Beim ♂ sind die Fühler oft auffallend stark gesägt oder gezähnt. Aus Europa sind 80 Arten gemeldet
Tabelle Hoffmann    >>>99
Tabelle Anton    >>>199
 
#1 Große Art: 2,8-3,7 mm. Pygidium hell rotbraunem [Abb.1] und dadurch von den anderen mitteleuropäischen Arten zu unterscheiden. Aedoeagus [Abb.2]. Vermutlich aus Ostasien stammende Art die in Südeuropa inzwischen verbreitet ist und auch in Baden-Württemberg nachgewiesen wurde. Entwicklung an verschiedenen Arten des Judasbaums ( Cercis siliquastrum und andere)
BRUCHIDIUS SILIQUASTRI
Abb.1
BRUCHIDIUS SILIQUASTRI.GIF
Abb.2
-- Anders.

   ...1a

 
#1a Flügeldecken an der Basis des 3. oder 4. Zwischenraums mit einfachem oder 2-spitzigem, kleinem Höckerchen (im Zweifelsfalle schräg von der Seite her betrachten).

   ...2

 
-- Basis der Flügeldecken ohne Höcker.

   ...9

 
#2 Fühler mit roten Basalgliedern.

   ...3

 
-- Fühler schwarz (nur zuweilen sind die Basalglieder rötlich).

   ...4

 
#3 Basishöcker der Flügeldecken 2-spitzig. Halsschild stark konisch. Starke, einförmig gelbliche Behaarung der Flügeldecken [Abb.3]. 1,8-2,2 mm. Südeuropa verbreitet, in Mitteleuropa selten in der Tschechoslowakei und im Burgenland; an Eryngium campestre, maritimum und triquetrum.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...cinerascens (Gyll., 1833)

BRUCHIDIUS CINERASCENS
Abb.3
 
-- Basishöcker einfach. Halsschild seitlich leicht gerundet. Flügeldecken gelb und braun fleckig behaart. 2,3-2,5 mm. Mediterrane Art, an Bonjeania hirsuta Reich..

   ...caninus (Kraatz)

 
#4 Fühler reichen wenigstens bis zur Mitte der Flügeldecken zurück. Flügeldecken mit Fleckenzeichnung.

   ...8

 
-- Fühler reichen kaum über die Halsschildbasis zurück. Flügeldecken ohne Fleckenzeichnung.

   ...5

 
#5 Fühler in beiden Geschlechtern gleich, Fühlerglieder zur Spitze hin allmählich an Größe zunehmend, 4.Glied kaum breiter und länger als das 3., schwarz. Flügeldecken oft spärlich behaart, grau bis grau-oliv behaart. Halsschild und Pygidium einförmig punktiert. ♂: Genital kurz und gedrungen [Abb.4]. 1,6-2,3 mm. Burgenland, Slowakei, Südosteuropa, selten; Entwicklungspflanze unbekannt.(virescens auct., nec Boh.; olivaceus auct., unicolor auct., partim).

   ...canus (Germ.)

BRUCHIDIUS CANUS.GIF
Abb.4
 
-- Fühler geschlechtsspezifisch: ♂ Fühler ab 4.Glied deutlich breiter und länger als das 3. Glied; ♀ Fühler zur Spitze hin allmählich an Größe zunehmend. Immer schwarz. Durchschnittlich größer.

   ...6

 
#6 Flügeldecken spärlich grau-weiß behaart, daher die Oberfläche gut sichtbar. Halsschild und Pygidium mit einförmiger Punktierung. ♂: Genital auffallend schlank [Abb.5]. 1,8-3,0 mm. Europa ohne hohen Norden, nicht selten; an Helianthemum nummularium und H. ovatum. (debilis (Gyll.); olivaceus auct., unicolor auct., partim).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...cisti (F., 1775)

BRUCHIDIUS CISTI.GIF
Abb.5
 
-- Flügeldecken dicht grau-olivfarben behaart, die Oberfläche kaum sichtbar. Halsschild und Pygidium mit doppelter Punktierung.

   ...7

 
#7 ♂ Fühlerglied 4-10 breiter als lang. Lateralloben ohne Kiel an ihrer Basis [Abb.6]. 2,4-3,6 mm. Tschechoslowakei, Südosteuropa, selten; Entwicklungspflanze unbekannt. (unicolor auct., partim).

   ...olivaceus (Germ.)

BRUCHIDIUS OLIVACEUS.GIF
Abb.6
 
-- ♂ Fühlerglied 4-10 ± länger als breit. Lateralloben mit Kiel an ihrer Basis [Abb.7]. 2,3-3,5 mm. Südeuropa. Auf Grund taxonomischer Änderungen sind alle älteren Fundortangaben sehr zweifelhaft; sichere Angaben gibt es für Mitteleuropa nur aus Belgien (importiert), desweiteren wird die Art aus der Tschechoslowakei gemeldet; an Onobrychis sativa und O. viciifolia. (decellei Zamp.).

   ...unicolor (Ol.)

BRUCHIDIUS UNICOLOR.GIF
Abb.7
 
#8 Flügeldecken auf der Scheibe dicht grau behaart. An den Seiten mit 3 großen schwarzen Flecken: Einer an der Schulter, hinter der Mitte ein fast kreisförmiger 2., ein 3. das Hinterende der Flügeldecken bedeckend. Durch diese Zeichnung leicht erkennbar. Halsschild konisch, an den Seiten ein wenig ausgebeult, die Hinterecken spitz und ausgeschweift. Fühler schwarz, beim ♂ ab 4. Glied gesägt, beim ♀ nur verbreitert. Selten sind die ersten 3 Fühlerglieder dunkel rötlich gefärbt. 2,8-3,2 mm. In Mitteleuropa in Süden und Mitte häufig, im Norden gebietsweise fehlend. An Astragalus glycyphyllus L..

   ...marginalis (F., 1777)

 
-- Flügeldecken sehr fein grau behaart. Die typische Färbung ist schwarz mit 2 roten Flecken in der hinteren Hälfte der Flügeldecken. Beine und Flügeldecken können aber von ganz schwarz bis ganz rot variieren. 2,2-3 mm. In Südeuropa verbreitet. An Bupleurum spec..

   ...biguttatus (Ol.)

 
#9 Hinterschienen nach distal stark verbreitert; am Ende ihrer Innenkante mit einem großen Zahn, der die übrigen Zähne deutlich an Größe übertrifft [Abb.8]. Fühler kurz, reichen nur bis zum Halsschildhinterrand; in beiden Geschlechtern 2.-5. Fühlerglied allmählich breiter und länger werdend.

   ...20

BRUCHIDIUS SCHNA.GIF
Abb.8
 
-- Hinterschienen nach distal wenig verbreitert; an ihrem Ende mit anderer Zähnelung [Abb.9]. Fühler länger, reichen zumindest bis zur Flügeldeckenmitte; geschlechtsspezifische Fühlerbildung, ♂ immer mit deutlich größerem 3. oder 4.Fühlerglied.

   ...10

BRUCHIDIUS SCHNB.GIF
Abb.9
 
#10 ♂: 2.Fühlerglied sehr klein, 3.Fühlerglied doppelt so lang wie das 2.; ♀: 2.Fühlerglied klein, 3.Fühlerglied deutlich größer als 2..

   ...11

 
-- ♂: 2. und 3. Fühlerglied klein, 4.Fühlerglied annähernd so groß wie beide zusammen; ♀: 2.-4. Fühlerglied kaum größer werdend.

   ...13

 
#11 Wenigstens Vorderbeine und Mittelbeine ganz oder zum Teil gelbrot.

   ...12

 
-- Beine schwarz. Flügeldecken schwarz, dünn einförmig grau behaart. Fühler gesägt, schwarz, beim ♀ mit roten Basalgliedern. 2,5-3,2 mm. In Mitteleuropa nur Einzelfunde, selten. An Genista spec..

   ...nanus (Germ., 1824)

 
#12 Flügeldecken mit einem dem Seitenrand genäherten, hell umrandeten, ausgedehnten schwarzen Fleck in der Mittel, der Rest graubraun fleckig behaart. Halsschild mit einem hellbehaarten Fleck vor dem Schildchen. Fühler beim ♂ ab dem 4. Glied, beim ♀ ab dem 5. Glied gezähnt. 2-3,2 mm. Südeuropa, in Mitteleuropa selten. An Vicia sativa L..

   ...bimaculatus (Ol.)

 
-- - Flügeldecken sehr dicht gelblichgrau behaart, mit braunen und hellgrauen Fleckchen in der Breite der Zwischenräume. In der Regel 1.-3. Fühlerglied rot, seltener wie die restlichen Fühlerglieder schwarz; Fühler stark gesägt. Vorderschenkel und Mittelschenkel außen rot, Vorderschienen und Mittelschienen rot, Hinterbeine zuweilen zum Teil gelbrot gefärbt. 2,9-3 mm. Dringt von Südosteuropa nach Tschechien (Mähren) ein, wo sie nur im Steppengebiet bei Pouzdrany vorkommt. An Astragalus ponticus Pall.. (varipes (Boh.))

   ...astragali (Boh.)

 
#13 Fühler mit roten Basalgliedern oder ganz rot.

   ...14

 
-- Fühler schwarz, Fühlerglieder schwach verbreitert. Kleine, schwarze Art. Sehr lange, schmale Körperform [Abb.10]. Flügeldecken fein grau behaart, mit einer kahlen Schulterbeule. 1,6-2,2 mm. Südeuropa, südl. Mitteleuropa, Tschechoslowakei. An Coronilla varia L. und Anthyllis vulneraria L..

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...pauper (Boh., 1829)

BRUCHIDIUS PAUPER
Abb.10
 
#14 Beine teilweise oder ganz rot gefärbt.

   ...15

 
-- Alle Beine schwarz. Kleine, schwarze Art. Fühler mit 3 roten Basalgliedern. Halsschild schmal konisch. Flügeldecken sehr fein grau behaart. 1,3-2,2 mm. Südeuropa. An verschiedenen Trifolium spec.. (perparvulus (Boh.))

   ...pygmaeus (Boh.)

 
#15 Vorderbeine und wenigstens noch die Mittelschienen rot.

   ...16

 
-- Nur Vorderbeine rot. 4 Basalglieder der Fühler rot. Flügeldecken grau behaart. Länglich ovale Körperform. Sehr kleine Art. 1,3-2 mm. Südeuropa verbreitet, ins südl. Mitteleuropa einstrahlend. An Hippocrepis comosa L..

   ...sericatus (Germ.)

 
#16 Fühlerglieder gezähnt, aber nicht auffallend stark verbreitert.

   ...17

 
-- 5.-10. Fühlerglied in beiden Geschlechtern auffallend stark verbreitert; 6. Fühlerglied am Vorderrand 3 x so breit wie das 1.; Fühler einfarbig gelb. Flügeldecken graubraun fleckig behaart. 2-2,6 mm. Südeuropa; in Mitteleuropa selten, in Deutschland und Österreich. Rheinheimer & Hassler (l.c.): "In den letzten Jahren Neufunde in Bayern (Schmidl et al. 2005), im Rheinland (Hörren 2011), in der Pfalz 2014, in Nordrhein (Köhler 2011) und Baden-Württemberg (Knapp & Rheinheimer 2010, Reibnitz 2015). Lebt bei uns monophag am Neophyten Geißraute ( Galega officinalis; Jermy & Szentesi 2003, A. & B. Delobel 2003-2006), außerdem viel seltener an der verwandten, in Baden-Württemberg nicht vorkommenden Gattung Süßklee (Hedysarum) (Tomei 1913 nach A. & B. Delobel 2003)".

   ...imbricornis (Panz., 1795)

 
#17 Fühler stets gänzlich rotgelb; Fühlerglieder 4-10 beim ♂ schlanker [Abb.11]. alle Beine mit Ausnahme der Schenkelbasis und des letzten Tarsengliedes immer rotgelb. 2,0-3,0 mm. Tschechoslowakei, Südeuropa, selten; Entwicklungspflanze unbekannt.

   ...martinezi (All.)

BRUCHIDIUS MARTINEZI
Abb.11
 
-- Fühler- und Beinfärbung variabel; Fühler selten gänzlich rotgelb (dann aber zeigen alle Beine Schwärzungen an mehreren Tarsengliedern und Schienen), meistens sind die ♂ Fühlerglieder 5-8 und die ♀ Fühlerglieder 5-10 dunkel bis schwarz; ♂ Fühlerglieder 4-10 breiter [Abb.12] [Abb.13].

   ...18

BRUCHIDIUS DISPAR
Abb.12
BRUCHIDIUS VARIUS
Abb.13
#18 Fühlerglied 1-4 rotgelb, übrige schwarz; alle Beine rotgelb, nur Hintertarsen gänzlich schwarz. Flügeldecken und Halsschild überwiegend braun behaart, mit isolierten kleinen grauweißen Haarflecken. ♂: Fühler sehr ähnlich wie bei dispar [Abb.12]. 1,8-2,3 mm. Mitteleuropa: Slowakei, Tschechien, Österreich; Südeuropa; an Trifolium incarnatum. (tarsalis (Gyll.), ganglbaueri Schil., hoffmanni Temp., femoralis auct. nec. Gyll.).

   ...picipes (Germ.)

 
-- Zumindest Fühlerglied 11 aufgehellt bis rotgelb. Flügeldecken und Halsschild mit deutlich dominierender grauweißer bis teils gelblicher Flecken- und Bänderfärbung; die braune Grundfärbung überwiegt nicht.

   ...19

 
#19 Halsschild breiter, weniger konisch [Abb.14]. Hinterschenkel oft nur geringfügig rotgelb gefärbt; meist alle Hintertarsenglieder schwarz. Flügeldeckenmitte seitlich sehr selten mit eher undeutlichem dunklem Haarfleck. 1,9-3,2 mm. Mitteleuropa, Südeuropa; an Trifolium-Arten, bes. T.repens.

   ...varius (Ol., 1795)

BRUCHIDIUS VARIUS
Abb.14
 
-- Halsschild schlanker, konisch [Abb.15]. Hinterschenkel fast zur Hälfte rotgelb gefärbt; meistens 1. Hintertarsenglied rot, die übrigen Glieder schwarz. Flügeldeckenmitte seitlich immer mit deutlichem dunklem Haarfleck. 1,8-2,7 mm. Im s.Mitteleuropa, Südeuropa, selten; an Lotus uliginosus.

   ...dispar (Gyll., 1833)

BRUCHIDIUS DISPAR
Abb.15
 
#20 Beine zum Teil, Vorderbeine stets rot gefärbt.

   ...21

 
-- Beine schwarz. Meist 4 Basalglieder der Fühler rot, oft nur auf der Unterseite [Abb.16]. Halsschild breit und kurz, an der Basis mit einer feinen Mittelfurche. Flügeldecken mit grauer oder olivgrüner Behaarung. Starke Größenvariabilität: 1,7-3,5 mm. Mittel- und Südeuropa, häufig. An Genista spec..(cisti sensu Payk., fasciatus auct. nec Ol.)

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...villosus (F., 1792)

BRUCHIDIUS VILLOSUS
Abb.16
 
#21 Halsschild deutlich quer [Abb.17]. Größte Körperbreite hinter der Mitte der Flügeldecken.

   ...22

BRUCHIDIUS LIVIDIMANUS
Abb.17
 
-- Halsschild konisch [Abb.18]. Größte Körperbreite in oder vor der Mitte der Flügeldecken.

   ...23

BRUCHIDIUS SEMINARIUS
Abb.18
 
#22 Flügeldecken deutlich abgeflacht, meist mit graubraunen Gitterflecken [Abb.19]. Halsschild sehr quer (mindestens 1,7 mal breiter als lang). Färbung der Fühler und Beine variabel, viele Übergänge zwischen den genannten Variationen möglich. 2,0-3,0 mm. Pfalz, Südbaden, Südelsaß, Burgenland, Tschechoslowakei; in Südeuropa sehr häufig.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...lividimanus (Gyll., 1833)


Im Folgenden die Variationen:
a) Fühler wie bei forma typica. Beine rot, Basis der Hinterschenkel, Hinterschienen und die Tarsen schwarz: var.

   ...retamae Vogel.


b) Hinterbeine und Fühler rot, Flügeldecken ohne Fleckung: var.

   ...velaris Fahrs..


c) Flügeldecken einförmig grau behaart, Hinterbeine völlig schwarz: var.

   ...plumbeus Luc..

BRUCHIDIUS LIVIDIMANUS
Abb.19
 
-- Flügeldecken hoch gewölbt, mit undeutlichen Gitterflecken. Halsschild weniger quer (maximal 1,6 mal breiter als lang). Konstante Fühler- und Beinfärbung: Fühlerglieder 1-5 rotgelb, restliche Glieder schwarz; Vorder- und Mitteltarsen immer dunkel, Vorder- und Mittelschienen rotgelb, Hinterbeine ganz schwarz. 1,5-2,0 mm. Ungarn, Südeuropa, selten; an Cytisus proliferus, ? Oxytropis pilosa.

   ...mulsanti (Bris.)

 
#23 Flügeldeckenseiten mehr gerundet, daher breiter erscheinend [Abb.20]. Färbung der Fühler und Beine variabel. ♂ ohne einem runden Haarfleck auf der Mitte des ersten Sternits. ♀ Pygidium fast immer gleichmäßig behaart, nur in Ausnahmefällen mit mehr unbehaarter Mitte. Durchschnittlich größer: 2,3-3,2 mm. Südliches Mitteleuropa, Südeuropa, nicht häufig. Einzige bislang als gesichert geltende Entwicklungspflanzen sind Lotus uliginosus und Scorpiurus muricatus.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...seminarius (L., 1767)

BRUCHIDIUS SEMINARIUS
Abb.20
 
-- Flügeldeckenseiten mehr parallel, daher schlanker erscheinend. Konstante Fühler- und Beinfärbung: Fühlerglieder 1-4 rotgelb, restliche Glieder schwarz; Vorder- und Mitteltarsen dunkel, Vorder- und Mittelschienen rotgelb, Hinterbeine ganz schwarz. ♂ mit runden Haarfleck auf der Mitte des 1.Sternits. ♀ Pygidium immer mit einer auffallend glänzenden, fast gänzlich unbehaarten Mitte (,,Spiegel"). Durchschnittlich kleiner: 1,8-2,7 mm. Ostholstein ?, Tschechoslowakei, Ungarn, Südeuropa, selten; an Vicia spec.. (seminarius auct. nec L.).

   ...pusillus (Germ., 1824)

 
#99 FFdF ab S. 54 -----------------------------------------------------------  
#100 Zumindest das 1. und 2. Fühlerglied rot, manchmal nur an der Unterseite.

   ...102

 
-- Fühler und Beine völlig schwarz. Die Fühler lang und besonders bei den ♂ gesägt.

   ...117

 
#102 An den Mittelbeinen zumindest die Schienen gelb.

   ...103

 
-- Mittelbeine ganz schwarz. Oberseite einheitlich dicht, manchmal etwas wolkig grau behaart.

   ...113

 
#103 Fühler sehr lang, nach hinten gelegt die Basis der Flügeldecken überragend, vor allem beim ♂; vom 4. oder 5. Glied an scharf gesägt, auch beim ♀. Innerer Spitzenrand der Hinterschienen nicht oder nur kurz zugespitzt.

   ...104

 
-- Die Fühler erreichen die Basis der Flügeldecken, aber überragen sie kaum. Die Glieder vom 6. an erweitert, aber nicht gesägt. Hinterschienen an der Spitze am Innenrand in einen +/- langen Dorn ausgezogen. 1,5-2,5 mm.

   ...110

 
#104 Vorder- und Mittelschenkel zum Teil oder ganz rot oder gelb.

   ...105

 
-- Alle Schenkel vollständig schwarz. Fühlerglied 1 auf der Oberseite geschwärzt. Flügeldecken gestreckt und flach mit gelbkich-grauer Behaarung mit unscharfen braunen und hellgrauen Flecken untermischt. ♂: Fühlerglieder vom 4. an gesägt. Das 1. Glied der Mitteltarsen bei beiden Geschlechtern einfach. 2-2,8 mm.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...murinus (Bohemann, 1829)

 
-- Sehr ähnlich dem vorigen, aber die Fühler in beiden Geschlechtern blattartig verbreitert, nicht gesägt. Flügeldecken grau-golden mit +/-deutlicher Makel. Beim ♂ das 1. Glied der Mitteltarsen an der Spitze in einen feinen, geraden und fast rechtwinklig abstehenden Sporn ausgezogen. 2,8-3 mm.

   ...stylophorus

 
#105 Fühlerglied 2 und 3 in beiden Geschlechtern etwa gleich lang..

   ...107

 
-- Fühlerglied 3 in beiden Geschlechtern 3 bis 4 x so lang wie das 2.

   ...124

 
-- Fühlerglied 3 in beiden Geschlechtern doppelt so lang wie das 2.

   ...106

 
#107 Élytres ornés de tache& ou dessins divers..

   ...108

 
-- Élytres sans taches ni dessins quelconques.

   ...109

 
#108 Élytres à vestiture composée d'une pubescence serrée uniformément gris roussâtre, sans mélange de taches plus clairesou plus fondel ; la région humérale SOuV'entdénudée; les côtés, dans la partie moyenne, occupés par deux taches noires assez larges, bien délimitées; l'apex souvent teinté de FOUX doré. ADte.nnes à artielee 58 à ge à peu prM de même largeur dans les deux sexes. lenr coloration identique ~ varius' typique. Long. : 1,8-2 mm.

   ...dispar (Gyll., 1833)

 
-- Élytres ,à pubescence grise et rousse aVec de nombeuses petites taches linéaires blanches et noires disposées. en damier. On observe, Vers le premier tiers basal, des petites taches noires allongées placées transversalement sur les 3e, 5e et 7e interstries ; chacune de ces taches est. précédée. d'une macule blanche plus courte. Les côtés, v~rs le milieu, largement noirs, on y observe plusieurs petites taches claires. Antennes mâles robustes, articles 6 à ge subégaux en largeùr ; progressivement élargies du 5~ au 1O~ article chez la femelle. Col~ration des antennes variable: articles ge à 11e roux chez le mâle, les trois précédents noirs, parfois le 8e également roux. Le dernier article est roux chez la femelle. Ou encore antennes testacées dans les deux sexes (v~ nebulosus OL.) (1). Long. : 1,8-2 mm

   ...

   ...varius (Ol., 1795)

 
-- Élytres d'un gris nébuleux .. Antennes et pattes entièrement rousses, sauf la base du fémur postérieur noire. Long. : 1,8-2 mm. (2).

   ...imbricornis (Panz., 1795)

 
#109 Élytres à vestiture dense, gris doré uniforme. Fémurs antérieurs et intermédiaires noirs dans leur première moitié basale, ceuX de la dernière paire entièrement noirs ainsi que les tibias. Long. : 1,5- 2"mm.. . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...tibialis (Bohemann, 1829)

 
-- Élytres à revêtement léger, composé de poils gris très fins ne masquant pas les téguments noirs. Prothorax conique oblong. Élytres étroits, allongés, subparal1èles. Fémurs intermédiaires en partie obscurcis. Long. : 1,6-2 mm.

   ...longus

 
#110 Halsschild kurz mit deutlich gerundeten Seiten.

   ...111

 
-- Halsschild konisch, fast so lang wie breit, an den Seiten nur schwach gerundet. Körperform +/- eiförmig. Behaarung der Oberseite dunkelgrau mit eingesprengten hellen und braunen Haaren auf den Flügeldecken. Hinterbeine typischerweise völlig schwarz oder mit rötlicher Schienenspitze. (v. picipes Germ.). 2-3 mm.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...seminarius (L., 1767)

 
#111 Fühler zumindest zum Teil schwarz, ausnahmsweise rot, dann aber auch die Hinterbeine nicht völlig schwarz.

   ...112

 
-- Fühler und vordere Beinpaare mit Ausnahme der Tarsen in beiden Geschlechtern rot, Hinterbeine schwarz. Halsschild glockenförmig, so lang wie breit. Flügeldecken gestreckt, ziemlich dicht rötlich-grau, seidig behaart. Punktierung narbig, durch die Behaarung sichtbar. 2-2,5 mm.

   ...gilvus

 
#112 Gedrungen, aber die Flügeldecken seitlich kaum gerundet, etwas abgeflacht. Färbung variabel, meist grau mit helleren Flecken auf den Flügeldecken. Hinterbeine gewöhnlich schwarz mit zur Spitze geröteten Schienen. Die ersten 5 oder 6 Glieder der Fühler rot, das 1. nicht angedunkelt. Manchmal Fühler und Hinterbeine rot und die Oberseite einförmig behaart (v. velaris Fahrs.). 2-2,3 mm.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...lividimanus (Gyll., 1833)

 
-- Habitus kurz und rundlich. Einförmig grau-golden behaart. Die 5 ersten Fühlerglieder rot, das 1. auf der Oberseite angedunkelt. Mittelschenkel rotbraun, Hinterbeine schwarz; die Tarsen aller Beine schwarz. 1,8-2 mm.

   ...mulsanti (Bris.)

 
#113 Fühler lang, die basis der Flügeldecken deutlich überragend, beim ♂ +/- stark gesägt.

   ...114

 
-- Fühler dick, ziemlich kurz, die basis der Flügeldecken nicht überragend, in beiden Geschlechtern gleich gebildet, vom 5. Glied an verbreitert, aber nicht gesägt. Halsschild fein und verworren punktiert, breit und kurz, nach vorne gerundet verengt. Flügeldecken breitoval, gewölbt, einförmig dunkelgrau behaart. Beine schwarz, sehr selten die Knie und die Schienen der Vorderbeine rötlich. Innenrand der Schienenspitze an den Hinterbeinen in einen ziemlich langen Sporn ausgezogen. Ziemlich veränderliche Art, die seidige Behaarung manchmal grünlich oder gelblich. 1,7-2,3 mm. (fasciatus )

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...villosus (F., 1792)

 
#114 Halsschild und Flügeldecken einfarbig, dicht behaart, die Oberfläche vollständig vollständig verdeckt.

   ...123

 
-- Halsschild und Flügeldecken schütter behaart, die Oberfläche nicht völlig bedeckend.

   ...115

 
#115 Vorderbeine zum Teil rot. 1-1,6 mm.

   ...sericatus (Germ.)

 
-- Beine völlig schwarz.

   ...116

 
#116 Les trois premiers articles des antennes roux en dessous, noirs en dessus. celles-ci longues, pectinées à partir/du 4e article chez]e mAle. 1nsecte oblong. à épaules marquées, à revêtement é]ytral ébuleux; Prothorax conique, faiblement arrondi latéralement, à 'ponctuation serrée, peu distincte. Long. : 2,5-3 mm.

   ...nanus (Germ., 1824)

 
-- Les 2e et 3e articles des antennes roux sur le dessus, celles-ci un peu moins longues et moins fortement pectinées que chez ]e précédent. Insecte plus pubescent, à pilosité plus claire, avec une petite tache bl anchAtre anté- et postscutellaire. Prothorax conique, assez fortement arrondi latéralement vers son milieu, brusquement rétréci en avant, ]a ponctuation moins serrée, très nette. Taille variab]e:- 1-2,8 mm.

   ...foveolatus

 
-- Les quatre premiers articles des antennes !Yux sur le dessus, celles-ci faiblement pectinées. Insecte de petite taille à épaules effacées ; ]e8 élytres subcarrés peu convexes, à revêtement grisâtre, assez léger. ne, voilant pas les téguments. Prothorax subconique, non ou faiblement arqué latéralement, à po~ation très fine. Long. : 1-1,5 mm. (perparvulus )

   ...pygmaeus (Boh.)

 
#117 Élytres à !evêtement plus ou moins d~nse, ~ntièrement d'un gris cendré unicolore.

   ...118

 
-- Élytres gris,ornés, sur les côtés et au sommet, de très larges taches d'un beau noir. Prothorax noir, avec une large tache antéscutellaire grise. Long. : 2-2,8 mm.

   ...marginalis (F., 1777)

 
#118 Élyt.res ~ntièrement noiFS, sans callosité verrucifo-rme distincte à la base du ,5e interstrie (1).

   ...119

 
-- Élytres le plus souvent ornés de deux taches rouges,plus ou moins allongées et plus ou moins visibles. Parfois distinctes seulement à faux jour, rareme.nt absentes. Ou élytres entièrement rouges sans trace de coloration noire, ou 8OOl!ementavec la partie scuteUaire noire. Antennes du mâle brusquement pectinW à partir du 3e article. Base du 5e interstrie avec une callosité verruciforme. Long. : 2,5-3,2 mm.

   ...biguttatus (Ol.)

 
#119 Prothorax avec un sillon médian entier, très distinct. Insecte noir, mat ou à peine luisant, à pilosité apparente quoique très légère et ne voilant pas les téguments. Corps oblong. Prothorax Ilubconique. Interstries fineme»t, mais très distinctement, chagrinés. Antennes médiocrement dentées dans les- deux seXes. j les artieles plus serrés. Long. : 3,5-4 mm.

   ...holosericeus

 
-- Prothorax sans sillon médian entier.

   ...120

 
#120 Corps brièvellUfnt ovale. Noir briHant, pilosité excessivement COurte et peu distincte. Prothorax court muni, parfois, d'un fin sillon abrégé en avant. Interstries' à microsculpture seulement visible à, un certain grossissement. - Antennes très robustes, fortement dentées chez le mâle, moins chez la femelle. Long. : 2-2,5 mm.

   ...nudus

 
-- Corps oblong, plus ou moins allongé, sans trace de sillon prothoracique.

   ...121

 
#121 Prothorax il ponctuation composée de points plus fins et de points larges presque oeeUés. Insecte noir, il r~vêtement plus dense, masquant, en. partie, les. tégument~. Corpa oblong (fig. 152 A), épaules effacées ; callosité humérale distincte, Prothorax conique à côtés presque droits ou à peine arqués. Antennes nullement seiTifo~t's. Long.: 1,9-2,8 mm.

   ...unicolor (Ol.)

 
-- Prothorax à ponctuation régulière, plus serrée. Revêtement moins dense:, ne voilant pas les téguments.

   ...122

 
#122 Élytres à côtés visiblement curvilignes, nullement parallèles. Taille plus petite que le précédent, dépassant-rarement 2 mm.

 
-- Élytres bien moins conveXes; forme plus allongée; les côtés subparallèles. Prothorax nettement conique ; épaules bien marquées dép8l8ant plus nettement la largeur du prothorax à sa base. Long. : 1-1,6 mm.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...pauper (Boh., 1829)

 
#123 Prothorax en cÔneallongé. environ moitié plus long que large. à côtés subrectilignes, à ponctuation masquée par le revêtement très serré. Insecte étroit, elliptique, recouvert d'une pubescence subsquamuleuse, dense, d'un gris flave uniforme. Antennes à quatre premiers articles roux. Base du 4e interstrie des élytres avec une petite saillie verruciforme souvent dénudée. Long. : 1,8-2,2 mm. (forme typique). Parfois antennes, surtout che7.le mâle, avec les articles 4 à 10 plus nettement dentés. Taille plus forte: 3-3,5 mm. (v. eryngii Bws.).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...cinerascens (Gyll., 1833)

 
-- Prothorax moins étroit, visiblement arqué latéralement, les angles postérieurs plus courts. Antennes avec seulement les deux premiers (rarement le 3e) articles roux en dessous. Long. : 1,8-2,5 mm.

   ...caninus

 
#124 Prothorax à points assez gros, serrés. Revêtement élytral assez dense à squamules piliformes brunes et roux doré, masquant, en partie, les téguments. ~lytres ornés de deux fascies transversales de taches grises. Prothorax avec une tache antéscutellaire gris flave, flanquée latéralement de deux taches basales de même couleur. Une tache postscutellaire s'étendant plus ou moins sur la suture. Pygidium gris en entier ou portant deux taches brunes médianes. Pattes pOstérieures à tibias rougeâtres, parfois assombris,lesfémufs noits ; les deux paires antérieures testacées. Antennes mâles'noires, avec le 2e article roux ; chez la femelle, assez souv~t, les trois premiers articles roux. Insectè variable, parfois avec deux taches rouges plus ou moins étendues sur les élytres. Long. : 3,5-4,5 mm.

   ...jocosus

 
-- Prothorax à points plus petits, peu distincts. Élytres brillants à revêtement gris très léger, ne voilant pas les téguments noirs, avec deux courtes fascies de poils gris clair situées vera la moitié a:.piea.lt:, formant une lunule sur chaque élytre. Parfois ces faseies réduites à une petite tache linéaire sur le 3e intentrie et à une macule sur les 7e, S' et ge interstries, suivies d'une tache antéapicale en aoeent cireonflexe ; oes tache& plus blanche& que dans la forme typique. Tache postscutellaire nulle ou indistincte. Une tael1e antéscuteUaire tris tranch~. Pygidium noir avec denx taches basales blanches. Antennes mAIe6 etfemeUes noireuvec le8 deux ou trois premieraarticlee roux; les articles 7 à 11 plus fortement dentés chez les mâles. Les deux premières. paires de pattes rousses, les postérieures noires ; ou les trois paires avec les tibias rouges, les fémurs restant tout noirs. Insecte très variable, plus petit que le précédent. Long.: 2-3.mm.

   ...meleagrinus

 
#199 Anton 1998 ------------------------------------------------------------------------  
#200 Elytral stria 4 basally with distinct simple hooked tubercle, rarely hidden by pubescence (dorso-lateral view!). Male abdominal sternite 1 with distinct spot of denser and longer hairs at basal mid.

   ...202

 
-- Elytral stria 4 basally with indistinct or without tubercle. Male sternite 1 with or without spot of denser and longer hairs.

   ...203

 
#202 Elytral pubescence strictly uniform, greyish to pale olive-yellowish. Female pygidial pubescence uniform, without hairless area. Cuticle colour varying: black with antennal segments 1-4 (5), fore and mid leg except tarsi and femoral base yellowish-red, to completely yellowish-red or red-brown. 1.5-2.2 mm. Eastern Mediterranean from Greece to Turkey and Israel (see chapter 4.1.).

   ...anobioides

 
-- Elytral pubescence variegated, greyish, yellowish and brownish; sometimes with predominant greyish hairs. Female pygidium with polished, nearly hairless area. Cuticle colour black; antennal segments 1-4 (5), fore and mid leg except femoral base yellowish-red; often fore and mid tarsi darkened; rarely femoral apex and hind tibia partially reddish (specimens from Jordan to Iran). 1.7-2.5 mm. Eastern Mediterranean from Croatia to Iran and Isreal.

   ...bituberculatus

 
#203 Body shape short-oval (dorsal view!); body length at most 1.4 times as long as combined width of elytra. Male sternite 1 without spot of denser hairs. Female pygidial pubescence uniform. Elytral stria 4 basally without tubercle.

   ...204

 
-- Body shape moderate to oblong-oval; body length at least 1.5 times as long as combined elytral width. Male sternite 1 with or without spot of denser hairs. Female pygidium uniform pubescent or with less pubescent, brilliant area or with polished, hairless area. Elytral stria 4 basally with or without indistinct tubercle.

   ...206


Wie ist 'body length' definiert? Bei lividimanus
Hsch.Vorderkante - Pygidiumspitze: 1,7
Fld.Vorderkante - Pygidiumspitze: 1,3
 
#204 Dorsal side of body strikingly flattened (lateral view!).

   ...205

 
-- Dorsal side of body strikingly convex. Elytral pubescence variegated. Cuticle colour black; antennal segments 1-5, fore and mid leg except tarsi and femoral base yellowish-red. 1.3-1.9 mm. Northern Mediterranean from Spain and S France to Jordan and Tadjikistan.

   ...mulsanti (Bris.)

 
#205 Elytral pubescence usually variegated; rarely rather uniform, greyish to yellowish-brown. Cuticle colour black; antenna and legs variing: at least antennal segments 1-6, fore and mid legs except femoral base reddish, at most antenna and all legs nearly completely reddish. 1.7-2.6 mm. Circummediterranean; Central Europe: S Germany, Austria, Czecho-Slovakia.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...lividimanus (Gyll., 1833)

 
-- Elytral pubescence uniform, greyish. Cuticle colour black; antennal segments 1-4 (5) ventrally yellowish-red, dorsally reddish with segment 1 darkened; often extreme tibial and femoral apex of fore and mid legs dark reddish 1.7-3.0 mm. Europe: from Great Britain to Spain, Greece and Crimea; Turkey.

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...villosus (F., 1792)

 
#206 Pygidium oblique, most part visible (dorsal view!). Elytral pubescence variegated, greyish and pale to straw yellowish; elytra and pygidium with distinct elongated spots of denser hairs. Female pygidium without brilliant or polished area. Male sternite 1 without spot of denser hairs. Elytral stria 4 basally without tubercle. Cuticle colour black; antennal segments 1-4, fore and mid legs except femoral base yellowish-red. 1.6-3.5 mm. Eastern Mediterranean from Greece to Turkey and Israel.

   ...rufisurus

 
-- Pygidium vertical, last part visible.

   ...207

 
#207 Cuticle colour black; often antennal segments 1-3, fore and mid tibia apically reddish. Pubescence generally dark brown; elytral pubescence scarcely greyish spotted. Female pygidium with nearly hairless, polished area. Elytral stria 4 basally without tubercle. Male sternite 1 with spot of denser hairs at basal mid. 1.9-2.5 mm. Eastern Mediterranean: Turkey, Iran, Israel (4.7.).

   ...suratus

 
-- At least fore and mid tibia nearly completely, and always antennal segments 1-4 yellowishred. Elytral pubescence uniformly greyish to yellowish, or variegated, rarely with striking irregular transverse bands.

   ...208

 
#208 Body shape oblong-oval (dorsal view!); body length about 1.7 times as long as combined width of elytra. Elytral sides parallel. Male sternite 1 with spot of denser hairs.

   ...209

 
-- Body shape moderate oval; body length at most 1 .6 times as long as combined width of elytra. Elytral sides more convex. Other combination of tarsi and elytral pubescence. Male sternite 1 with or without spot of denser hairs.

   ...210

 
#209 Elytral pubescence variegated. Cuticle colour black; antennal segments 1-4, fore and mid legs except tarsi and femoral base yellowish-red. Female pygidium with brilliant, less pubescent area. Male sternite 1 with spot of denser hairs at basal mid. Elytral stria 4 basally without (specimens from western Mediterranean) or with indistinct flat to sharp tubercle (specimens from eastern Mediterranean) 1.6-2.3 mm. Northern Mediterranean from E Spain and S France to Iran and Israel; S Central Europe: SE Austria, Hungary, Czechoslovakia (4.5.).

   ...pusillus (Germ., 1824)

 
-- Elytral pubescence with striking greyish hairs forming two transverse, irregular bands, one each subbasally and subapically. Cuticle colour black; antennal segments 1-(4)5, 6(7), fore and mid legs except basal half of femur yellowish-red; fore and mid tarsi apically or completely darkened. Elytral stria 4 basally with indistinct flat to rarely sharp tubercle, rarely without tubercle. 1.4-2.0 mm. Southern Mediterranean: Algeria, Spain (including Mallorca), Italy (Sicily), Greece, Turkey, Jordan (4.6.).

   ...borowieci Anton, 1998.

 
#210 Elytral pubescence uniform, greyish to pale yellowish. Female pygidium with brilliant, less pubescent area. Male sternite 1 with spot of denser hairs at basal mid. Elytral stria 4 basally without tubercle. Cuticle colour varying: black with antennal segments 1-4, fore and mid legs except tarsi and femoral base yellowish-red, to completely red with yellowish antenna and legs. Eastern Mediterranean from Crete to Turkey, Iraq, Jordan, Israel (4.4.).

   ...fulvescens

 
-- Elytral pubescence variegated.

   ...211

 
#211 Elytral pubescence similar to B. pusillus, but paler. Female pygidial pubescence uniform, without polished area. Male sternite 1 without spot of denser hairs. Elytral stria 4 basally without (specimens from western Mediterranean) or with very indistinct, flat tubercle (specimens from eastern Mediterranean). Cuticle colour black; antenna and legs varying: antennal segments 1-4, fore and mid legs except femoral base yellowish-red (often in Central Europe), to antenna completely and legs nearly completely yellowish-red (Mediterranean). 1.5-2.6 mm. Central Europe, Circummediterranean, eastwards to Iran (4.6.).

Meldungen in Google Earth anzeigen   ...seminarius (L., 1767)

 
-- Elytral pubescence with predominant greyish and yellowish hairs. Female pygidium with polished, nearly hairless area. Male sternite 1 with spot of denser hairs at basal mid. Elytral stria 4 basally always without tubercle. Cuticle colour black; antennal segments 1-5 (6, 7), fore and mid legs except femoral base yellowish-red; fore and mid tarsi apically somewhat darkened; remaining antennal segments and hind tibia not exactly black, but indistinct reddish transparent; very rarely antenna nearly completely yellowish-red. 1.8-2.6 mm. Western Mediterranean from Canary Islands to Tunesia, to S France and Dalmatia (4.8.).

   ...taorminensis.

 
 
anobioides
astragali
biguttatus
bimaculatus
bituberculatus
borowieci
caninus
canus
cinerascens
cisti
dispar
foveolatus
fulvescens
gilvus
holosericeus
imbricornis
jocosus
lividimanus
longus
marginalis
martinezi
meleagrinus
mulsanti
murinus
nanus
nudus
obscuripes
olivaceus
pauper
picipes
plumbeus
pusillus
pygmaeus
retamae
rufisurus
seminarius
sericatus
stylophorus
suratus
taorminensis.
tibialis
unicolor
varius
velaris
villosus
     Erstellt am: 31.03.2013
Letzte Aktualisierung: 03.11.2016 - 01:14:38
Copyright © 2016 Dr. Arved Lompe - All rights reserved